19.04.2019 Seite drucken

Pressemitteilungen

Messe Offenburg-Ortenau GmbH
Schutterwälder Strasse 3
D-77656 Offenburg
0781 / 9226-0
0781 / 9226-77
info@messeoffenburg.de

Die Badische > Presse > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

11.04.2019

Messe mit Bekenntnis zur badischen Heimat

Drehscheibe der hochwertigen Erzeugnisse Wein, Spirituosen und Kulinarik

Offenburg. Aus der Badischen Weinmesse mit Baden Spirits wird neu in diesem Jahr „die Badische“. Am 4. + 5. Mai öffnet die Veranstaltung ihre Pforten bei der Messe Offenburg und zeigt dabei ein authentisches Spiegelbild der Heimat. Wein, Spirituosen und Kulinarik in Baden produziert, hervorragend verarbeitet und veredelt, dafür steht „die Badische“. Mehr als 1100 Weine, Sekte und Produkte von Brennereien können verkostet und gekauft werden. Spezielle Wein-Seminare und ein vielfältiges Rahmenprogramm bieten Weinwissen aus erster Hand.


Pre-Night am 3. Mai
Den Auftakt der Badischen macht erstmals eine Pre-Night am Freitagabend von 19 bis 22 Uhr. „Der Eröffnungsabend bildet einen stimmungsvollen Rahmen, um mit den Erzeugern zu Wein und Spirits ins Gespräch zu kommen. Kulinarische Köstlichkeiten wie Tapas, Fleisch- und Fischspezialitäten vom Grill oder auch vegetarische Kreationen erwarten die Besucher an den unterschiedlichen Live-Cooking Stationen. Es wird ein wundervoller Abend“, erläutert Projektleiterin Sarah Sutter. Auch für die musikalische Unterhaltung mit Soulklassikern und RnB Songs von Jimmy’s Soul Attack ist bestens gesorgt. Gast ist zudem die bekannte Weinexpertin Natalie Lumpp, die unter anderem durch das Speed-Dating Badischer Wein führt. In den Tickets für die Pre-Night sind die kulinarischen Spezialitäten der Live-Cooking Stationen beinhaltet. Der Eintritt zur Pre-Night kostet 45 Euro im Vorverkauf und 49 Euro an der Tageskasse. Ebenfalls im Ticket inbegriffen sind ein Wertgutschein von 5 Euro, der bei Anstellern eingelöst werden kann sowie ein Rabattcoupon über 5 Euro für den erneuten Besuch am Sonntag, 5. Mai.


Programm am Samstag und Sonntag
In der Ortenauhalle erwartet die Besucher am Samstag und Sonntag ein vielseitiges Programm, um das eigene Fachwissen zu vertiefen und auszubauen. So wird der Vorsitzende der Weinbruderschaft Winfried Köninger das Weinerlebnis Ortenau mit den schönsten Landschaftsbildern und touristischen Highlights vorstellen. „Dieser weintouristische Spaziergang durch die Ortenau soll Einheimischen wie Gästen Lust auf eine Entdeckungsreise durch unsere wunderschöne Kulturlandschaft machen,“ betont Köninger.

Erstmals vergibt das Regierungspräsidium Freiburg am Samstag ab 15.30 Uhr auf der Bühne die Meisterbriefe an zwölf Brenner. Sie kommen aus dem gesamten süddeutschen Raum und haben die Brenner-Klasse in Weinsberg und Veitshöchheim besucht. Auch in der Ausstellung zeigen die Jungbrenner den Besuchern ihr Können.

Verschiedene Weinbaubetriebe haben sich zur Wahl des Besucherweins 2019 angemeldet. Im Rahmen einer Blindverkostung können die Besucher unter zwölf Spätburgundern trocken / Holzfass der Jahrgänge 2014 bis 2017 ihren Favoriten wählen. Gekürt werden die drei Erstplatzierten am Sonntag um 16 Uhr auf der Programmbühne. Die Blindverkostung findet an beiden Messetagen sowie während der Pre-Night in der Ortenauhalle (am Stand Nummer 4) statt.

Am Sonntag, 5. Mai ab 14 Uhr präsentieren drei Winzer, die aus einer öffentlichen Ausschreibung ausgewählt wurden, Grauburgunder trocken. Moderiert wird dies von Ulf Tietge vom Magazin #heimat.

Wein-Seminare mit Natalie Lumpp
Wer sein Fachwissen neben der Programmbühne noch weiter vertiefen möchte, hat hierzu die Wahl zwischen den Seminaren „Tapas & Wein“ sowie „Grill & Wine“. Am Samstag, 4 Mai um 11.15 Uhr findet das Seminar „Tapas & Wein“ und um 15.15 Uhr das Seminar „Grill & Wine“, beides mit Weinexpertin Natalie Lumpp, an der Live-Cooking Station in der Baden-Arena statt. Serviert werden je Seminar fünf Köstlichkeiten inklusive Aperitif und begleitenden Weinen. Das Seminarticket kostet 29 Euro und ist nur in Verbindung mit einem Messeticket buchbar. Seminare können unter www.die-badische.de bestellt werden.

Erstmals bietet die Messe am Samstag, 4. Mai um 13.30 Uhr einen exklusiven Weinrundgang mit Sommelière Natalie Lumpp an. Dabei wird sie den Teilnehmern die verschiedenen Weinbaubetriebe in der Halle und deren besondere Highlights vorstellen. Der Rundgang beginnt im Foyer der Baden-Arena, hat eine Dauer von ca. 60 Minuten und ist für 10 Euro in Verbindung mit einem Messeticket auf www.die-badische.de buchbar. Da die Teilnehmerzahl für die Seminare sowie den Rundgang begrenzt ist, empfiehlt sich eine Buchung im Vorfeld. 

Die Messe-Eintrittskarte für Samstag und Sonntag kostet im Vorverkauf 16 Euro und an der Tageskasse 19 Euro. In diesem Preis ist ein Wertgutschein in Höhe von 5 Euro zur Einlösung bei Anstellern enthalten. Die Veranstaltung ist am Wochenende täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet und findet in der Baden-Arena sowie Ortenauhalle statt. Ein Bustransfer vom Bahnhof zum Messegelände Offenburg ist eingerichtet.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sind unter www.die-badische.de erhältlich. Für Fragen und Anregungen steht Sarah Sutter gerne unter +49(0)781 9226-247 oder sutter@messe-offenburg.de zur Verfügung.



22.02.2019

Die Badische hat Weine aus Franken zu Gast

Offenburg. Wenn vom 3. bis 5. Mai „Die Badische“ ihre Pforten öffnet, haben die Besucher Gelegenheit neben der badischen auch die bayerisch fränkische Weinwelt zu entdecken. Erstmals hat sich die Messe Offenburg für eine Gastregion aus dem Inland entschieden. Acht Weinbaubetriebe der Gastregion präsentieren bei der Badischen ihre Produkte.

„Wir wollen den Besuchern die Vielfalt anderer deutscher Weinanbaugebiete zeigen“, erklärt Projektleiterin Sarah Sutter die Motivation erstmals eine Anbauregion aus dem Inland als Gast auszuwählen. Genau wie die badischen Winzer zeichnet die fränkischen Winzer das Streben nach außerordentlichen Qualitäten aus. Die 3500 Winzerfamilien bearbeiten eine Anbaufläche von rund 6300 Hektar zwischen Main und Steigerwald. Die Weinszene in bayerisch Franken ist geprägt vom Silvaner, der „Leibsorte Frankens“, wie es seitens des Fränkischen Weinbauverbandes heißt. Sie wächst häufig auch in Steillagen hoch über dem Main, das heißt alles Arbeiten im Weinberg ist wie häufig auch in Baden Handarbeit.

Die amtierende Deutsche Weinprinzessin Klara Zehnder aus Franken schwärmt von den „Frankenweinen, gewachsen auf dem einzigartigen Fundament der Trias zwischen Main und Steigerwald.“ Dieses Jahrmillionen Jahre alte Terroir aus Muschelkalk, Buntsandstein und Keuper ist einzigartig. „Nirgendwo anders auf der Welt gibt es diese Bodenformation in direkter Nachbarschaft auf einer so kleinen Fläche“,  heißt es seitens des Verbandes. Julius-Echter Berg mit Keuper, Würzburger Stein mit Muschelkalk oder Klingenberger Schlossberg mit Buntsandstein sind wohlklingende Namen, die Weingenießer kennen. Herausragend ist das fränkische Traumpaar, der Silvaner im Bocksbeutel PS, die typisch fränkische Flasche. Sie erhielt im vergangenen Jahr übrigens einer internationalen Design Award.

Die acht Weinbaubetriebe eint die Passion zur Perfektion. Viele der Betriebe sind alt eingesessen, denn in Franken wird Weinbau seit über 1000 Jahren betrieben. Bayerisch Franken ist reich an Kunst- und Kulturdenkmälern. Dies spiegelt sich auch bei den Weingütern und Winzergenossenschaften in ihren Vinotheken, die mit ihrer Weinarchitektur beeindruckende Akzente setzen. Die Franken sind bodenständig. Schrille Trends und Sensationen wird man hier vergebens suchen. Gast bei „Die Badische“ ist das Weingut Galena aus Sommerach. Das Credo lautet „Qualität statt Quantität.“ In der eigenen Heckenwirtschaft können die Weine gleich vor Ort in gemütlicher Gastlichkeit verkostet werden. Nicht zu vergessen die eigenen Edelbrände, die zur Messe in Offenburg mitgebracht werden.

Klaus Höfling vom gleichnamigen Weingut in Eußenheim ist kein Mann der großen Worte. Er bewirtschaftet das Weingut mit Heckenwirtschaft mit Leidenschaft und produziert beste Weine, vom einfachen Alltagswein bis zum edlen Begleiter von großen Festen. 

Auch das Weingut Leo Sauer hat sich der „Leidenschaft für den Wein“ verschrieben. Der Betrieb in Eibelstadt produziert zudem den einzigen alkoholfreien Wein Frankens.

Die Weingut Hümmler GbR bewirtschaftet acht Hektar Rebfläche im nördlichsten Anbaugebiet Frankens, an den Steilhängen der Fränkischen Saale in der ältesten Weinstadt Frankens, Hammelburg. Weinbautechniker und Küfermeister Marcel Hümmler hat sich zur Aufgabe gemacht, charakterstarke Weine zu schaffen, die auf den mineralischen Muschelkalkböen des Saaletals wachsen.

Bereits in der vierten Generation steht das Weingut Thomas Mend aus Iphofen mit seinen traditionsreichen Lagen um den Schwanberg. Mit Weinbergstube und Weinwanderungen ist auch Weinerlebnis garantiert, wenn Riesling und Silvaner im Bocksbeutel kredenzt werden.

Nina Bunzelt und Alex Huber bewirtschaften in der dritten Generation das Weingut Bunzelt in Nordheim am Main. Die Lagen weisen jeweils ihr eigenes Kleinklima auf. Die Facetten der Rebparzellen werden ausdrucksstark in den Weinen hervorgehoben. Es entstehen eigenständige, ausdrucksvolle, individuelle Weine.

Die Weine des Weinguts Alfons Knauer in Dettelbach kommen aus den Lagen rund um den Josefstempel. Dieser wurde 1892 vom Weingut-Gründer Johann Knauer erbaut. Hochwertige und traditionsreiche Weine, junge Weine und die „großen Franken“ für die besten Momente im Leben bringt das Weingut hervor. Wolfgang und Doris Knauer führen das Weingut. Verstärkung kam mit Kellermeister Kilian Kleine-Tebbe und dessen neuseeländischer Frau Jess Weaver.

Das kleine Familienweingut Mühlfelder in Zell am Ebersberg bewirtschaftet ausschließlich Steillagen und Terrassen, darunter auch einige Weinberge mit Altfränkischem Satz, die über 70 Jahre alt sind. Seit 75 Jahren wird Rotwein angebaut. Es finden sich aber auch neun Weißwein-Sorten im Sortiment. Streuobstwiesen und die Bäume am Weinberg liefern das Obst für die eigene Destille.

„Die Badische“ beginnt erstmals mit einer Pre-Night am Freitagabend, 3. Mai von 19 bis 22 Uhr. „Der Abend ist stimmungsvoller Rahmen, um mit den Ausstellern und Erzeugern ins Gespräch zu kommen“, heißt es seitens der Messe. Mehr als 1000 Weine und Sekte stehen zum Verkosten bereit. Kulinarische Köstlichkeiten warten auf die Gäste und es wird live gekocht. Stargast ist die prominente Sommelière Natalie Lump. Für den musikalisch guten Ton sorgt „Jimmy’s Soul Attack“.

Tickets für die Pre-Night kosten 45 Euro im Vorverkauf und 49 Euro an der Tageskasse. Im Preis inbegriffen sind ein Wertgutschein von 5 Euro, der bei Anstellern eingelöst werden kann sowie ein Rabattcoupon über 5 Euro für den erneuten Besuch am Sonntag, 5. Mai. Tagestickets für „Die Badische“ kosten im Vorverkauf 16 Euro und an der Tageskasse für Samstag und Sonntag je 19 Euro.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sind unter www.die-badische.de erhältlich. Für Fragen und Anregungen steht Frau Sarah Sutter gerne unter +49(0)781 9226-247 oder sutter@messe-offenburg.de zur Verfügung.

18.12.2018

Pre-Night läutet „Die Badische“ ein

Vorverkauf für „Die Badische“ läuft / bis Silvester gibt es Tickets zum Spezial-Frühbucher / Bekenntnis zur badischen Heimat mit den hochwertigen Erzeugnissen

Offenburg. Der Vorverkauf läuft: Bereits jetzt sind Tickets für „Die Badische“ an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder über www.die-badische.de erhältlich. Und bis Silvester können die Besucher vom Spezial-Frühbucher profitieren.

Vom 3. bis 5. Mai 2019 ist es soweit. „Die Badische“ präsentiert die Vielfalt badischer Weine und Edelbrände sowie heimische kulinarische Erzeugnisse. Den Auftakt der Veranstaltung macht erstmals eine Pre-Night. Sie feiert am Freitag, 3. Mai von 19 bis 22 Uhr Premiere. „Eine gute Gelegenheit, sich abseits der Besucherströme in Ruhe beraten zu lassen“, erläutert Projektleiterin Sarah Sutter. „Der Abend bildet einen stimmungsvollen Rahmen, um mit Anstellern und Erzeugern ins Gespräch zu kommen.“

Mehr als 1.000 Weine und Sekte stehen bei der Pre-Night zum Verkosten an. Neben kulinarischen Köstlichkeiten der Aussteller wird live gekocht. Stargast ist die bundesweit bekannte Sommelière und Weinexpertin Natalie Lumpp. Den musikalischen Part übernimmt die Ortenauer Band 'Jimmy’s Soul Attack'.

„Die Badische“ ist das authentische Spiegelbild der Heimat. Sie steht für Wein, Spirits und Kulinarik, in Baden produziert, hervorragend verarbeitet und veredelt. Die Messebesucher erwartet am Samstag, 4. Mai und Sonntag, 5 Mai jeweils von 11 bis 17 Uhr eine Entdeckungsreise durch Baden.

Tickets für die Pre-Night sind bis 31. Dezember  für 39 EUR erhältlich, anschließend kosten sie 45 EUR im Vorverkauf und 49 EUR an der Tageskasse. Im Preis inbegriffen sind ein Wertgutschein von 5 EUR, der bei Anstellern eingelöst werden kann sowie ein Rabattcoupon über 5 EUR für den erneuten Besuch am Sonntag, 5. Mai. Auch Tagestickets für „Die Badische“ werden bis Silvester vergünstigt angeboten – für 13 EUR. An der Tageskasse wird der Eintritt für Samstag und Sonntag  19 EUR kosten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sind unter www.die-badische.de erhältlich. Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Frau Sarah Sutter unter (0)781 9226-247 oder sutter@messe-offenburg.de zur Verfügung.





01.10.2018

„Die Badische“ steht für Tradition und Wertigkeit

Bekenntnis zur badischen Heimat mit den hochwertigen Erzeugnissen Wein, Spirit und Kulinarik

 
Offenburg. Aus der Badischen Weinmesse mit Baden Spirits wird künftig „Die Badische“. Damit stellt die Messe Offenburg das Traditionsformat für die Zukunft neu auf. Badens Weine und Edelbrände bilden dabei weiterhin den Schwerpunkt der Veranstaltung und werden durch kulinarische Spezialitäten aus der Region ergänzt.

„Die Badische ist das authentische Spiegelbild der Heimat. Sie steht für Wein, Spirits und Kulinarik, in Baden produziert, hervorragend verarbeitet und veredelt. Wir wollen den Erzeugern aus ganz Baden eine Bühne bieten, das Beste unserer Heimat abzubilden“, erläutert Messechefin Sandra Kircher.

Der neu entwickelte Auftritt lautet mit Marke und Claim: „Die Badische – Wein. Spirits. Kulinarik - Herzhaft genießen.“ Durch den herzförmigen Fingerabdruck wird die Aussage entsprechend visualisiert. „Moderne Anmutung, frische Farben und eine gewisse Leichtigkeit machen sympathisch auf das Genusserlebnis Anfang Mai aufmerksam“, beschreibt Marketingleiterin Tanja Hartmann die visuelle Darstellung der Veranstaltung.

„Die Badische“ steht für Tradition, Wertigkeit und Heimat. Die Messebesucher werden den Genuss erleben und direkt mit den Erzeugern ins Gespräch kommen. Es wird buchstäblich zu einer Entdeckungsreise Badens. Damit steht „Die Badische“ für feinen badischen Genuss.

Neu ist die Pre-Night am Freitag, 3. Mai 2019 von 19 bis 22 Uhr. In entspannter Atmosphäre kann hier probiert, bestellt und direkt gekauft werden. „Abseits der großen Besucherströme können sich die Messebesucher beraten lassen“, betont Projektleiterin Sarah Sutter.  Mit musikalischer Untermalung sowie kleinen kulinarischen Highlights wird der Abend zu einer stimmungsvollen Begegnung.

Mit einem ersten Flyer wird bereits im Rahmen der Oberrhein Messe für „Die Badische“ geworben. Zudem wurden heute am 1. Oktober zur Bekanntgabe des neuen Markenauftritts auch Luftballons mit Eintrittskarten zur „Badischen“ steigen gelassen.

 „Die Badische“ findet vom 3. bis 5. Mai 2019 in der Baden-Arena und Ortenauhalle bei der Messe Offenburg statt. Der Kartenvorverkauf startet in Kürze.

********************************

Das Logo der Veranstaltung steht zum Download zur Verfügung:

http://www.die-badische.de/de/1749



06.05.2018

Badens einzigartige Genussvielfalt

Winzer und Brenner zeigten ihre Neuheiten und Spezialitäten auf der Badischen Weinmesse mit Baden Sprits

Offenburg. Von der Sonne verwöhnt stand am Wochenende der Genuss auf der Badischen Weinmesse mit Baden Spirits im Fokus. Insgesamt 5.621 Besucher nutzten die Messe, um sich über 1.000 Weine, Sekte und Spirituosen sowie Kulinarik zu informieren und einzukaufen.

Zum zehnten Mal präsentierte sich mit Luxemburg eine Gastregion auf der Messe. Das kleine, aber feine Weinland mit seinen spektakulären Weinbergen oberhalb der Mosel ist bekannt für seine Weißweine und die preisgekrönten Crémants. Das breite Rebsortenspektrum, welches sich zu 90 Prozent auf Weißweinrebsorten wie beispielsweise Riesling, Auxerrois und Pinot Gris verteilt, macht aus Luxemburg ein authentisches und qualitätsbewusstes Weißweingebiet. Und dieses Gebiet liebt es prickelnd. Die Luxemburger Mosel war das erste nicht-französische Weinbaugebiet, dem die Bezeichnung „Crémant“ für seinen Schaumwein erlaubt wurde. Dies gelang Luxemburg nur unter Nachweis von strengen Qualitätsauflagen, welche für alle Hersteller von Crémant gelten, wie etwa die selektive Handlese und die traditionelle Flaschengärung.

Gerade der direkte Vergleich mit der Gastregion erzeugt einen ganz besonderen Spannungsbogen. So wurden auch zwei Seminare der Sommelière Natalie Lumpp sowie des Geschäftsführers des Badischen Weinbauverbandes Peter Wohlfarth durchgeführt, die den Besuchern konkrete Einblicke und Vergleiche in die Gaumenfreuden der Gastregion boten.

Besucherwein der Badischen Weinmesse
Tradition hat bei der Badischen Weinmesse auch die Wahl des Besucherweins. Angestellte  Sauvignon Blanc trocken wurden dazu von den Besuchern im Rahmen einer Blindverkostung bewertet. Den ersten Platz erreichte mit seinem Sauvignon blanc trocken das Weingut-Weinhaus Bimmerle. Den zweiten Platz belegte die Durbacher Winzergenossenschaft mit ihrem Sauvignon blanc QbA trocken, gefolgt vom Pfaffenweiler Weinhaus mit dem Sancta Clara Sauvignon Blanc.

Für Fragen und Anregungen steht Ihnen das Team der Messe Offenburg gerne unter +49 (0)781 9226-0 oder info@messe-offenburg.de zur Verfügung.


https://www.messe-offenburg.de/de/1747