Die Vermessung der Welt

Die Vermessung der Welt
Die Vermessung der Welt

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts machen sich zwei junge Deutsche an die Vermessung der Welt. Der eine, Alexander von Humboldt, kämpft sich durch Urwald und Steppe, befährt den Orinoko, erprobt Gifte im Selbstversuch, zählt die Kopfläuse der Eingeborenen, kriecht in Erdlöcher und besteigt Vulkane. Der andere, der Mathematiker und Astronom Carl Friedrich Gauss, der zu gerne zu Hause bleibt und sein Leben nicht ohne Frauen verbringen kann – er beweist auch im heimischen Göttingen, dass der Raum sich krümmt. Alt, berühmt und ein wenig sonderbar geworden, begegnen sich die beiden 1828 in Berlin. Mit viel Humor, Ironie und erzählerischer Fiktion beschreibt Daniel Kehlmann
in seinem Erfolgsroman das Leben dieser zwei so gegensätzlichen Genies zwischen Lächerlichkeit und Größe, Scheitern und Erfolg. Die Vermessung der Welt wurde zu einem der erfolgreichsten deutschen Romane der Nachkriegszeit. Anlässlich des 250. Geburtstags von Alexander von Humboldt lässt die Badische Landesbühne diesen „Wissenschafts-Epos“ nun lebendig werden.








Veranstalter

Kulturbüro Offenburg
Weingartenstr. 34
77654 Offenburg
kulturbuero@offenburg.de

Veranstaltungsort:
Oberrheinhalle, Messeplatz
Termin:
24.04.2020, 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr

Subinhalte