Wunschkinder

© Konzertdirektion Landgraf
© Konzertdirektion Landgraf


Papa: „Hast du dich endlich um ein Praktikum gekümmert?“ Sohn: „Läuft.“ Papa: „Was heißt das?“ Sohn: „Mach ich noch.“ Papa: „Und wann?“ Sohn: „Ich sag doch, ich mach das noch.“

Der Vater ist Bauingenieur, lösungsorientiert, die Mutter organisationserprobt, Sohn Marc hat mit Ach und Krach das Abi geschafft. Nun hängt er rum, pennt bis in die Puppen, feiert nachts Party. Mama wäscht, putzt, füttert, Papa schiebt die Scheine rüber, die Marc in Alk, Dope und Klamotten umsetzt.

Mit dem von Sönke Wortmann verfilmten Stück „Frau Müller muss weg“ landeten Lutz Hübner und Sarah Nemitz einen Theater-Volltreffer.
Ging es damals um ehrgeizige Eltern, die ihre Kinder aufs Gymnasium bringen wollen, ist man nun einen Schritt weiter: Abi geschafft, null Bock beim Nachwuchs, Ratlosigkeit bei den Eltern. Da hat man dem Sprössling 18 Jahre lang jedes Hindernis aus dem Weg geräumt, und nun soll er plötzlich selbständig sein. Da lernt Marc die gleichaltrige Selma kennen, die sich ihre Steine selbst aus dem Weg räumen muss: Die Mutter krank, die finanziellen Verhältnisse schwierig, jobbt und holt per Abendschule das Abi nach. Als Selma von ihm schwanger wird, will Marc mit ihr zusammenziehen – es ist die Herausforderung für seine Eltern! Prompt machen sie Pläne, für den Sohn wie für den künftigen Enkel, organisationserprobt und lösungsorientiert …

„Wie stets befindet sich das Autorenduo in bestem Kontakt mit der Alltagsrealität. Weil die Dialoge lebensecht und zugleich enorm bühnenwirksam sind“, schreibt die Presse. „Die Konflikte sind genau beobachtet, dabei süffisant zugespitzt. Viele Theaterbesucher werden sich in den Figuren
wiedererkennen.“



 

 


Veranstalter:

Kulturbüro Offenburg
Weingartenstr. 34
77654 Offenburg
kulturbuero@offenburg.de

Veranstaltungsort:
Oberrheinhalle, Messeplatz
Termin:
16.01.2019, 20:00 Uhr

Subinhalte